Der Mann, der nicht kann!

07.02.2016 um 01:53 Uhr

besser ... ?

von: julio

... das Fragezeichen steht eigentlich nur für meinen Aberglauben ...
In 13 Monaten 3x umgezogen ... Hey!

20.02.2014 um 16:48 Uhr

Projekt -FREIHEIT- ???

von: julio

Ich kann nicht mehr! Ich bin alle – fertig – platt. In vollkommener Motivations- und Illusionslosigkeit allein; Einzig einem tiefen Loch von ewig-unerfüllten Sehnsüchten überantwortet.

Hocke hier unter meinem kleinen, bescheuerten Steinchen – betrauere mein Schicksal – fast vollständig versunken im Treibsand des eigenen Selbstmitleids. Wiedermal …

Wenn es irgend geht, dann MUSS ich (da) RAUS jetzt! Wenn ich wirklich (zumindest ein bisschen) lernen konnte (?) einen anderen- und BESSEREN Umgang mit den Menschen und der Welt um mich zu etablieren, dann muss es sich jetzt beweisen.

Ich kann diese vier Wände nicht mehr sehen! Nicht mehr diesen ewig gleichen Trott! Nicht mehr all die Farblosigkeit. Diese (und zwar allen Bemühungen zum Trotz) scheinbar -nur all zu schwer zu überwindende- Stagnation, die auch deswegen zu existieren scheint, weil ich mich hier selbst und vollkommen bewusst festhalte.

21.01.2014 um 14:41 Uhr

Proteine machen glücklich!

von: julio

Keine Frage - "interessant" ist folgende Tatsache bestimmt...  Meine Zähne sind schon seit etlichen Wochen dabei, mit dem Ausfallen zu beginnen. Sexy was? Paradoxer Weise scheinen mir für jeden SCHEISS Millimeter, den mein Zahnfleisch zurück geht, zwei bis drei Frauen mehr hinterher zu schauen! Na gut - ich trau' mich ja auch kaum noch zu lächeln ... grimmiger Blick - meine obligatorische Cool-Spielerei dazu; Das kommt an!    Aber gut ... lassen wir das ...

Es handelt sich bei diesem gesundheitlichen Problem nicht etwa um das Resultat des natürlichen Zerfalles. Vielmehr hat eine der vielen Entzündungen des Winters, nun, -nach ein paar Jahren- wieder einmal so richtig krass im parodontalen Halteapparat hingelangt. Seit Ende des Herbstes ist das Zahnfleisch -und damit der Kieferknochen- ganz besonders im oberen Bereich, um einen knappen halben Zentimeter zurückgegangen. Spielt keine Rolle dass ich meine Zähne akribisch pflege - putze, wie ein Bekloppter- und bereits eifrig dabei half, der Belegschaft manch' eines Mundwässerchen-Herstellers das Weihnachtsgeld zu sichern ... 

Und die Sache ist noch lange nicht ausgestanden, es geht munter- und mit einer rapiden Geschwindigkeit weiter. Dort wo ich bis zum vergangenen Oktober meine Zahnzwischenräume mit einer der größten Größen, der im Handel erhältlichen Interdentalbürsten pflegte, kann ich heutzutage das allergrößte, käuflich zu erwerbende Exponat, nahezu durch die parodontalen Lücken meiner Schneidezähne hindurch WERFEN.    Bitte(!), nehm' ich demnächst eben ne' Flaschenbürste!

Ein Ausruck von Frustration - wörtlich genommen - sogar und erstrecht, Depression; Perfide - pervers- ich leide um so mehr auf dieser körperlichen Ebene, weil meine Psyche einen Großteil dieses Leides nicht zu kanalisieren weiß.
Tja - und als ob's mit der Scheisse noch nicht genug wäre, schlägt mich doch vor kurzem zum ersten Mal (überhaupt!) so ein blöder Hampelmann (leider ist mir der Arsch sympathisch) auf dem Ergometer! Auf MEINEM Ergometer! Jetzt! Ich meine JETZT!
Hier hatte ich bisher nicht einfach nur Dampf ablassen können - nein - hier sah' ich dass ich stark war - und wenn irgendwelche kettenrauchenden Bratfische entkräftet auf dem Sattel neben mir zusammensanken, während ich noch nicht mal in den Fünften hochgeschaltet hatte, dann wußte ich dass ich einfach MEHR aushalten konnte. MEHR ertragen. Etwas das ich können MUSS(!) ...worum ich einfach WISSEN muss ... für mich ... um durchzuhalten ... tja ... wofür eigentlich ... (?) ... das muß ich noch in Erfahrung bringen.

Bitte! Auch das! Solange ich nicht wirklich weiß wofür ich überhaupt noch kämpfe, kämpfe ich einfach weiter, wie zuvor. Für mich!
So! Und weil ich mich nur ungern von so einem dahergelaufenen Sesselpuper verseilen lasse, gibts ab jetzt so eines von diesen ominösen Protein-Pülverchen. Morgens, Mittags und abends.

Hoffentlich bringe ich noch einigermaßen zeitnah in Erfahrung, was es ist. DAS, was ich WIRKLICH brauche. Ansonsten bliebe nämlich einzig die Frage, was NACH den Zähnen kommt...

01.01.2014 um 18:24 Uhr

Sturm

von: julio

Noch ein unbedeutender Tag im schrottreifen Jahr. Wenn auch der letzte. Im Grunde klingt seine Nacht nicht gerade anders, als eine der vielen verhagelten Frühjahrsnächte, die man hier so erlebt. Der einzige Unterschied scheint darin zu liegen, dass nicht Wasser hernieder geht- sondern tonnenweise ausgebrannte Feuerwerkskörper.
Punkt Mitternacht; ein neues Jahr. All das Getöse das vor ungefähr einer halben Stunde nahezu verstummte, beginnt nun schlagartig wieder mit ungeahnter Intensität in Ferne und Nähe. Es donnert und kracht um mich herum, wie im Gewittersturm. Wenn Sturm ist, schaue ich meistens dass alle Fenster geschlossen sind- und ich verkrieche mich danach nicht selten mit einem wohligen Gefühl unter die Sofadecke- schau was im Fernsehen ist- oder irgend so ein Müll eben.
Tja- ist eigentlich alles wie immer. Von fern höre ich Feuerwehr-Sirenen während das Unwetter tost, nur wohlig will mir nicht werden.

10.12.2013 um 02:50 Uhr

Weihnachtsfeier

von: julio

Fast gerate ich in ehrfurchtsvolle Andacht- und ich fühle mich geadelt- allein durch die Tatsache dass sich diese blendend-schöne, blonde Führungsetagen-Gazelle neben mich gesetzt hat. Als sie mich dann tatsächlich auch noch anspricht, ist's wie der pure Ritterschlag!
Ein *iiicks* Mann auwwf dem ich schbiiieln gann, wie auffer Wlööde, der iii*icks* nix!“
Verstehe!“

Ich hatte einfach nur mal wieder raus gemußt! Naja; Das Budget wie immer einfach zum heulen- kam nur meine -wie ohnehin meistens- präferierte Stammdisse in Frage.
Nicht so eine von diesen absolut oberteuren Luxus-Pinten: Preise gerade noch bezahlbar, und die Gäste-Klientel nicht ausschließlich dem Kindergarten entsprungen. Also eine absolute Ausnahme in dieser Gegend- und damit (gezwungenermaßen) voll mein Ding!
Wie es schien, genau SO wie auch für die Belegschaft einer der Abteilungen eines hiesigen, überregionalen Industriegiganten, welche nun geschlossen zum all-weihnachtlichen Gemeinschafts-Besäufnis angetreten war.
Madame war eine von ihnen. Doch im Gegensatz zum 'einfachen Gefolge' aus dem der Rest ihres hier anwesenden Kollegiums zu bestehen schien, strahlte sie in ihrem Vollsuff alle nur erdenkliche Abschätzigkeit aus. Verständlich! Immerhin war es für ihre Hohheit ganz bestimmt schon eine Zumutung gewesen, sich -durch das Begehren des Pöbels bedingt- zu einem Besuch in diese Absteige nötigen zu lassen.

Hey, aber was sollte es schon? Zumindest auf anatomischer Ebene, standen die Männer in dieser Billig-Klitsche, sicherlich in keiner Weise denen nach, die sie für gewöhnlich in ihren Schicki-Micki-Läden so aufgabelte! … waren ja eigentlich sowieso alle gleich ... Und leichter zu kriegen, waren sie hier am Ende obendrein …

Mit ihren 37 Chefsekretärinnen-Lenzen- und ebenso attraktiv wie besoffen- UND sich -ganz offensichtlich- dieser Tatsache immer noch vollkommen bewußt, war sie auf der Jagd! Trotz ihrer 3.0 Promille! Nicht nach mir! Zumindest glaube ich es nicht. Denn sie setzte sich erst neben mich, nachdem sie beobachtet hatte, wie ich mich für eine ganze Weile mit einem -ganz bestimmten- Bekannten aus dem Fitness-Studio unterhielt, der heute abend ebenfalls anwesend war.

Ich schätze dieser Mann, den sie zuvor schon (ausnahmsweise, wie es schien) ziemlich erfolglos zu umgarnen versucht hatte, stellte einfach eine attraktivere Beute dar, als ich; Wie es aussah, war er nicht nur charmanter – er war jünger, größer, stärker- wirkte wohl einfach eindrucksvoller. Das ganze Programm eben! Und in Anbetracht ihrer gegenwärtigen Notsituation, legte sie hier -ganz einfach- ein vollkommen berechtigtes Interesse, am leistungsstärksten Exemplar an den Tag!

Auch wenn zumindest ein Teil ihrer Erfolglosigkeit beim anbaggern, darin begründet zu liegen schien, dass der Mann (mit einer an diesem Abend NICHT anwesenden Frau) verheiratet ist, empfand ich es nicht gerade als ein allzu großes Wunder, dass dieser nun wiederum, ihre hochwohlgeborene Rolligkeit und meine Wenigkeit, nicht mehr für einen einzigen Moment aus den Augenwinkeln ließ, nachdem sie sich erst einmal neben mich gepflanzt hatte.

Tja Alter .. so'n Scheiß! Schätze, er hatte nun doch damit begonnen, seine vormalige Standhaftigkeit zu bereuen. So ein kleiner Seitensprung … naja … die Frau auf Geschäftsreise … najaaaEigentlich mußte er jetzt ja nur noch irgendwie an mir vorbei.
Und ich wette, genau darauf hatte das teilsedierte, wasserstoffblonde Monster spekuliert!

Ich brauche sicherlich kaum zu erwähnen, dass die Beiden am Ende dann doch plötzlich verschwunden waren.

Strunzvoll- und trotzdem ein absolut hinterhältig kalkulierendes Biest!
Er auch nicht gerade viel besser! BEIDE verheiratet!

Schon klar- hier geht’s nicht um Zuneigung- sondern um Befriedigung.
Aber dass Liebe zuweilen auch auf diese Weise beginnen kann, macht dem Gelegenheits-Romantiker in mir ziemlich zu schaffen.




24.11.2013 um 00:15 Uhr

Doof ...

von: julio

ich knack' dich!“ hechelt mich der blöde Arsch energisch an, während er auf dem Ergometer astet und ich auf seine Anzeige schiele!

Zum kotzen! Das hat man jetzt davon dass man sich auf neue Bekanntschaften einläßt! Dort, wo ich früher immer alleine mein Ding gemacht habe, bin ich nun von Bekannten umgeben, die sich -infolge meiner neu aufgelegten, freundlichen Art- immer näher und vielzähliger an mich und mein Stehfahrrad heranzutrauen scheinen. So, wie auch dieser junge Mann hier, der mich scheinbar zu seinem Vorbild erkoren hat!

Und es sieht gut aus für den kleinen Ehrgeizling! Wenn er so weiter macht, dann hat er es möglicherweise in zwei- oder drei Wochen bis auf mein Level geschafft. So eine Sauerei! DAS habe ich jetzt davon! Als ob die Midlife-Crisis nicht schon schlimm genug wäre!

Naja gut- ich bin selbst schuld; Denn wenn ich ihm nicht sympathisch wäre, würde er mir jetzt wahrscheinlich auch nicht nacheifern! Vielleicht sollte ich ja wieder mal so ein klein bisschen um mich beißen! Nur nochmal ganz kurz zum abgewöhnen; Bis Weihnachten oder so …

 

 

12.11.2013 um 03:05 Uhr

Im Herzen – Für immer (Teil7)

von: julio

Die Haustür ihrer Parterre-Wohnung lehnt nur an.

Sie sitzt am Küchentisch und sieht dabei aus, als ob Vati sie zur Strafe in die Ecke gestellt hat; Schuldbewußter Blick Richtung Linoleum! Den Kopf dreht sie nur ganz leicht- als sie bemerkt dass ich den Raum betrete.
Der alte Punk, sitzt dem jungen Punk genau gegenüber am Tisch. Er sieht älter aus als auf dem Foto. Grauer- und grimmiger. Dass er nicht gerade ein freundliches Lächeln für mich übrig hat, ist klar.
Das kann vielleicht noch interessant werden! Von Größe und Statur her, zieht er in ungefähr mit mir gleich- ist am Ende sogar noch etwas kräftiger!
Keine Regung, als ich ihr zur Begrüßung kurz über die Schulter streichele. Ihn (Lucy hatte mir mal erzählt dass er Rolf heißt) begrüße ich nun auch. 

Nabend Rolf!“
Hallo ...“ erwiderte der tatsächlich noch einigermaßen sachlich wirkend.
Tja- eigentlich hatte ich ja eher damit gerechnet dass ich sie -hier und jetzt- vor einem wütenden Berserker zu bewahren hatte. Das sah allerdings für den Moment tatsächlich nicht so aus … Naja gut- sie kannte ihn besser

Ok, jetzt legte er los:
Sag mal, was ist das hier eigentlich?“ dröhnt er zu mir herüber, während ich mich am Kopfende des kleines Tisches zu ihnen setze! Starr und regungslos hält Lucy auch weiterhin ausschließlich den Erdmittelpunkt im Blick fixiert.
Was meinst du?“ frage ich gespielt unschuldig. Er funkelt zurück:
Ich meine dieses Hintergehen, das ihr hier mit mir abzieht!“
Irgendwie muß ich einfach dran denken, dass- und warum er mir vorhin noch leid tat -kurz bevor Lucy anrief! Fehlt nicht viel- und ich habe wirklich Verständnis für ihn! Fast fange ich an, mich vor diesem -ach so- betrogenen Mann SCHULDIG zu fühlen. FAST!! … aber der Gute war noch nicht fertig!


... ich mein' ...“ setzte er fort „son' bisschen woanders ficken ist ja ok- mach' ich ja auch- aber nicht dieses Hintergehen mit Gefühlen und mailen und so!“


Ab diesem Punkt, sehe ich nicht mehr klar!!!


Bevor sie zur Salzsäule erstarrte -also bevor ich eingetroffen war-, hatte sie ihm gesagt dass sie mich liebt! (das hatte ER mir später noch während unseres Gespräches erzählt!) Ok, das hatte sie auch schon gesagt, als wir bei mir zuhause gemeinsam beschlossen hatten, uns zu trennen- und sie sich für ihn entschieden hatte! Ihr 'ich liebe dich' brachte mir einfach nichts Gutes, solange es mich dazu zwang, sie mit ihm zu teilen!

Von ihr gab es bei all dem keine Aussage zu garnichts! Gar keine! Sie schwieg mit hängendem Kopf über die komplette Zeit meines Aufenthaltes hinweg!
Und dieses Schweigen setzte sich auch dann noch fort, als ich zu Rolf sagte, dass ich Lucy jetztund - sofort- und - auf der Stelle nehmen würde, wenn sie mich nur haben wollte! ... ausschließlich mich!
Ich blickte noch einmal voll Hoffnung zu ihr herüber, nachdem ich das zu ihm gesagt hatte! Sie lächelte zwar in diesem Moment- aber sie ließ dennoch nicht den Fußbodenbelag aus dem Blick dabei! Kein Ton, auf den ich doch so gehofft hatte!
Sorry Schatz! Ich kämpfe nur für dich, wenn Du in der Lage bist zu SAGEN dass Du mich- und NUR mich willst!
Aber nein! Nichts! >Sag es doch! Sag es! Sag es! Sag es!<  Etwas wie 'Rolf, es ist aus!' Nur ganz kurz, einmal!
Nein! Garnichts!

In mir zeichnete sich eine beschissene Erkenntnis ab: Alles was je zwischen Lucy und mir gewesen war, erschien mir nach Rolf's 'ich fick ja auch mal woanders'-Kommentar, einhergehend mit ihrem eisernen Schweigen, einfach nur als ein schlechter Witz!

Sollte ich einfach nur sowas wie die Ausgleichs-Nummer werden, die dazu diente, den Punktestand zwischen ihnen zu relativieren?

Oder was? Oder nicht? Sagt sie auch mal was? Passt ihr das, was er da von sich gibt? Passt es ihr nicht? Sie sagt EINFACH NUR NICHTS!

 

 

Kein Ton! Nichts! Garnichts! Nur klein- und hörig- und stumm!

Dumm- idiotisch von Liebe betäubt- habe ich trotzdem erst ein paar Tage später -nach einem weiteren Zwischenfall- die Freundschaft zu ihr beendet. Weit zu spät … Ist dann auch egal! Wenigstens hab' ich's noch gemerkt …



Gibt’s ein Fazit?:
Auch wenn ich jetzt wie der letzte Idiot aussehe: Ich bereue es nicht, ihr einmal so nahe gestanden zu haben!     Schwachkopf?      Passt auch ganz gut zu mir, ab und zu    … Egal!
Sie war eine Erfahrung. Und trotz ihres massiven Dachschadens, doch auch ein sehr toller- und außergewöhnlicher Mensch, den ich wohl niemals vergessen werde.
Ich weiß: Sie war ehrlich mit mir! Und auch wenn sie mir von der exotischen Einstellung ihres Lebensgefährten nichts erzählt hatte, glaube ich dennoch nicht mehr, dass sie es ihm -mit mir- einfach nur gleichtun wollte! Ich glaube auch weiterhin, dass sie mich -wenn auch auf ihre unkonventionelle Art und Weise- wirklich geliebt hat! Und auch wenn ich eine solch gespaltene Liebe nicht erwiedern kann- nicht erwiedern darf, wenn ich nicht selbst unter die Räder kommen will, hat es trotzdem irgendwie auch etwas Schönes an sich, zu wissen, einmal so sehr von ihr bergehrt worden zu sein! Von dieser einzigartigen Frau!


Tja- verliebt zu sein, hat eben weit mehr Facetten, als einfach nur überschäumendes Glück! Und hier war es nun einmal die native Idiotie dieses emotionalen Klebstoffes, namens Liebe, die mich schließlich in die Falle laufen ließ!

Meine Dummheit war der beste Lehrer den ich haben konnte! Wie es aussieht, war es mir wohl nur auf diese Weise möglich zu begreifen, welche Frau auch nicht die Richtige ist, anstatt ihr am Ende einfach nur zu lange nach zu hängen.

Gut.
Das war's.
Ich geh' mal kotzen …

 

 

 

08.11.2013 um 02:12 Uhr

Im Herzen – Für immer (Teil6) - oder 'doch nicht der Letzte'

von: julio

Sie hat sich für ihn entschieden! Hatte ich ja befürchtet!
Wieder allein! Wieder wie immer! Aber ich bereue es nicht dass ich die Sache beendet habe! Und das obwohl es kaum auszuhalten ist, wie mir dieses durchgeknallte Miststück fehlt!
Und auch wenn jeder zweite Gedanke der ist, einfach alles rückgängig zu machen; Ich werde es durchhalten! Ich WERDE!!! Irgendwann wird es besser! Irgendwann werde ich die Richtige finden- und dann wird das hier vergessen sein … ganz bestimmt!

Zwischendurch bricht dann wieder etwas in mir zusammen … und ich ertappe mich bei einer perfiden Hoffnung. Sie handelt davon, wie Lucy diesen Typen zum Teufel jagt, weil er sie vielleicht betrogen- oder schlecht behandelt hat … - und ich träume, dass sie zu mir zurück kommt- und wir zusammen sind – zusammen!
Doch dann sage ich mir dass diese Idiotin ihm wahrscheinlich ALLES verzeihen würde, so, wie sie sich an ihn klammert. ALLES!
Und ausserdem- wenn er wirklich einmal untreu wäre, ist es sogar mehr als nur wahrscheinlich, dass sie ihm verzeiht! Immerhin hat sie ihn ja auch mit mir betrogen! Naja- zumindest fast.
Eigentlich noch viel schlimmer: Sie hatte es regelrecht geplant, ihr Leben nicht länger ausschließlich mit ihm- sondern ebenso auch mit mir zu teilen, OHNE dass er jemals auch nur den Funken einer Ahnung davon bekommen sollte.

> ALTER! < denke ich dann wieder > Hör' endlich auf, dir was vorzumachen! <

So geht es die ganze Zeit in meinem Kopf hin- und her. Ich halte gegen- dann breche ich ein, dann halte ich wieder gegen- und so weiter. Permanent versuche ich mir selbst zu beweisen, dass wirklich KEINERLEI Hoffnung berechtigt ist.
Trotzdem- so ganz bekomme ich das nicht abgeschaltet. Am liebsten möchte ich mir selbst eine reinhauen dafür!

Gut, war ja erst gestern, das ganze Theater. Muß ich jetzt durch! Wird schon!

Und ich werde hier jetzt NICHT in Sauer liegen! Das war immer einer der größten Fehler, in der Vergangenheit! Ohne mich! Ich werde mich jetzt fertig machen- und dann fahre ich in die Disse, um mich auf der Tanzfläche abzureagieren. Ende.

 

 

Ich bin gerade mit dem Duschen fertig, als das Telefon klingelt. Ich habe eigentlich keine wirklichen Freunde, die anrufen könnten - und schon garnicht nachts, kurz vor halb Zwölf!
Ich brauche -gefühlte Stunden- , bevor ich es geschafft habe, vom Bad -das gerade mal 5m entfernt ist- herüber zu hasten und ran zu gehen. Auch wenn wir gestern strikte Funkstille vereinbart haben; Das kann nur sie sein!

Ihre Stimme klingt viel eher farb- als hilflos.

Mein Freund ist hier! Er hat die Mails gefunden. Er glaubt mir nicht dass wir Schluß gemacht haben!“ Natürlich machte ich mir sofort Sorgen!
Soll ich kommen?“
Ja!“   ... anscheinend nicht zu Unrecht!

Vorhin noch, tat mir der Mann -zum ersten Mal- fast schon leid, als ich darüber nachgedacht hatte, auf welch eine unwirkliche Weise, Lucy uns alle beide (ihn und mich) in ihr Leben hinein zu weben gedachte. Trotzdem sorgte ich mich jetzt sehr um sie, denn ich liebte sie nunmal über alles- und ich konnte nicht anders als mir auszumalen, wie unberechenbar der Kerl in diesem Moment sein mußte …

Sie erzählte mir einmal, dass sie ihn als so einen dieser älteren Studenten auf der Uni kennengelernt hat -sie 19, er 39- Sie zeigte mir dabei ein Bild von ihm, auf dem er ausgesehen hatte, wie ein welkender Punk. Borstig, trotzig- Null-Bock-Blick; im Grunde immer noch ein Halbstarker. Mir eigentlich sogar ziemlich ähnlich.

Das kann wirklich interessant werden gleich!

 

 

 

06.11.2013 um 00:04 Uhr

Ausgerechnet Frau Kpunkt!

von: julio

Es ist schon interessant was so ein bisschen zur Schau gestelltes Engagement auf dem Ergometer zu bewirken vermag. Denn so sehr ich mich auch wehre- sie kommen näher, die Sympathisanten!
Und dort, wo ich es eigentlich immer beim 'A' des schlichten Trainings belassen wollte, beginne ich nun damit, ein vorsichtigtes 'B' herauszustottern, was die vormals eher zwangsweise betriebene Kommunikation mit meinen mir so freundlich gesonnenen Trainingskameraden anbetrifft.

Tja- und da ich nicht ausweichen kann, versuche ich es also mit der Flucht nach vorn, indem ich mich bemühe, freundlich auf die Menschen zu zugehen, die ich vormals -garnicht selten- weg gebissen habe. Mit anfänglichem Wiederwillen, versuche ich das eigentlich sogar schon seit ein paar Monaten!

Die Nebenwirkung meiner kleinen Taktik ist hier nun allerdings, dass ich tatsächlich, in einem begrenzten Maße … fast … ich weiß auch nicht richtig- aber so ein ganz klein bisschen eben…. beliebt (!!!) zu werden scheine!
Und ich mache mir einige Sorgen deswegen, denn ich war in meinem ganzen Leben noch niemals beliebt! Ich weiß garnicht wie beliebt sein überhaupt funktioniert! Vor beliebt sein, nehme ich mindestens schon seit dreikommafünf Dekaden reißaus, weil dieser Zustand und ich ebensowenig miteinander harmonieren, wie ein Plattfisch und eine Bergsteigerausrüstung!

Aber bitte! Ich hüpfe auch in diesen kalten Teich! Zumal es mir dann tatsächlich auch selten einmal geschehen kann, dass ich mir einfach nicht mehr ganz so abseits von allem vorkomme …
Gut- ich habe noch keine Ahnung, wie ich mit diesem ganzen Kram umgehen soll- und es verwirrt mich. Aber manchmal, SELTEN- wirklich nicht all zu oft, komme ich auf den, für mich brandneuen Gedanken, dass es am Ende vielleicht sogar schön sein könnte, ein paar -wenn auch nur lockere- Freundschaften zu pflegen …
Unfassbar dass mir altem Sack noch ein solcher Wandel wiederfahren kann! Und es ist wirklich interessant- dass dies alles an einem so trivialen Ort zu beginnen scheint!

Viele -zumeist männliche- Namen meiner Trainingskollegen, habe ich meiner Matschbirne im Zuge dieser mentalen Reform schon einprügeln müssen. Aber auch drei Weibliche: Frau Cpunkt, Frau Bpunkt und Frau Kpunkt!
Tja- und selbst ich hätte nicht gedacht, dass allein schon das schlichte Zusammentreffen mit einer Frau (wohlgemerkt im Fitnessstudio) - respektive das Ansinnen auf so etwas wie eine bessere Bekanntschaft mit ihr, zu einem derartigen Wirrwarr führen kann!

Mann + Frau = gute Freunde? NO WAY! Eine Erkenntnis, die mittlerweile wirklich fest mit meinen Innereien verwachsen ist! Aber dass bereits soetwas wie eine sporadische Freundschaft zwischen den Geschlechtern schnell zu Problemen führen kann, hatte ich eigentlich eher nicht erwartet- und tatsächlich auch nicht befürchtet, nachdem ein -zunächst eher als flüchtig zu bezeichnender- Kontakt zwischen diesen netten Trainingskameradinnen und mir entstanden war!

Während Frau Bpunkt tatsächlich ein bisschen für mich zu schwärmen scheint, wuselt das Goldlöckchen -die vierundzwanzigjährige Frau Cpunkt- gerne einmal wie ein kleines Töchterchen um mich herum- und weiht mich (mit wachsender Begeisterung, wie's scheint) als eine Art väterlichen Freund, vertrauensvoll in so einige problematische Vorgänge ihres Lebens ein.

Nur Frau Kpunkt -meine Lieblingskampfgenossin auf dem Ergometer - eloquent, antrittsstark und ohnehin eine beeindruckende Persönlichkeit; Sie, entfernt sich...
Schade! Ausgerechnet Frau Kpunkt! Einer der interessantesten Menschen mit dem ich dort bisher Kontakt aufgenommen habe- wenn nicht sogar der interessanteste!
Ich ignoriere schlicht, dass sie als Frau ebenfalls zur attraktiven und beeindruckenden Sorte zählt. Ich muss es einfach ignorieren, wenn ich möchte dass mein Ansinnen auf soetwas wie eine lockere Freundschaft klappen soll! Damit habe ich doch nichts falsch gemacht!?? Oder?

Sie ist im übrigen der einzige Mensch überhaupt, dem ich bisher von meinem Blog erzählt habe! Ich befürchte fast, dass es am Ende daran liegt …

 

 

 

05.11.2013 um 01:11 Uhr

Im Herzen – Für immer (Teil5)

von: julio

So gut wie in letzter Zeit die Auftragslage ist, sollte ich mich wirklich freuen! Doch das ist trotzdem wiedermal ausgeschlossen.
Während es zu Beginn des Jahres, auch in dieser Hinsicht, einfach noch nichts zum freuen gab- und mir auch -vor ein paar Monaten noch- durch einen ziemlich unterirdischen Liebesschmerz, jegliches Grinsen im Halse stecken geblieben war, bin ich jetzt immer noch nicht in der Lage dazu! Auch dann nicht- wenn letzt genannter Liebesfrust, eigentlich garnicht mehr wahrnehmbar ist, da ich ein solch wunderbares Heilmittel in meiner geliebten Kleinen fand.

Denn jetzt wird dieses Heilmittel selbst, nahezu ebenso problematisch, wie das Gebrechen das es vor garnicht all zu langer Zeit kuriert hat.
Lucy! Im Moment erscheint sie mir wie der Hammer, mit dem man sich auf den Fuß drischt, damit die Zahnschmerzen verschwinden!

Wenn ich nicht bald den Kopf klar kriege, dann hat es sich demnächst erledigt, mit meiner tollen Auftragslage! Soviel ist klar! Doch ganz egal wie sehr ich mich auf meine Arbeit zu konzentrieren versuche; Ich muß immer wieder an Lucy denken- und an diese Pharce- welche sie , ganz vorsichtig, schon als Beziehung zu bezeichnen beginnt!

Es ist Freitag. Ich hatte schon vor einer Weile angekündigt, dass ich bald (noch)einmal wirklich ernsthaft mit ihr reden muss! Also habe ich sie vorhin auf dem Handy angerufen- und sie gebeten, gleich zu mir zu kommen, wenn sie mit der Arbeit fertig ist. Morgen ging ja nicht- da hatte sie irgendwas vor. Und der Sonntag war -im wahrsten Sinne des Wortes- für den Arsch … der -im übrigen- immer noch nicht die geringste Ahnung von meiner Existenz hat!
Sie sagt sofort zu! 'Hast auch so'ne Sehnsucht?! ...' haucht sie durch's Telefon - lacht dann wiederum aus vollem Herzen- wie ein Kind,so übermütig! Ich krieg's garnicht fertig zu sagen, wie schlecht ich mich fühle! Sie merkt es auf jeden Fall nicht- auch wenn ihr eigentlich klar sein sollte, dass wir heute anders reden werden, als sonst! Ernster!

Später:
Wir sitzen auf meinem Sofa. Der Kaffee in unseren Tassen, ist schon lange kalt.
Sie krallt sich an mir fest, während ich sie im Arm halte. Die Tränen laufen ihr in Strömen herab!

Ich brauch' dich aber doch!“ wimmert sie. Nicht in Worte zu fassen, wie ich mich fühle!
Tut mir leid Süße, aber ich komme einfach nicht mehr klar damit! Wenn Du ihn nicht verlassen kannst, dann müssen wir uns jetzt trennen!“

Und wieder fühl' ich mich unterirdisch! Tun wir wohl beide! Was ist nur los, dass es bei mir immer so enden muß?

Wir werden uns jetzt für eine ganze Weile aus dem Weg gehen! Später -irgendwann mal- werden wir dann einfach nur noch -wohl eher- entfernte Freunde sein! So haben wir es beschlossen, bevor wir heute für lange Zeit auseinander gegangen sind!

Denkste!

 

Fortsetzung- und (hoffentlich^^) letzter Teil dann demnächst …

 

 

 

02.11.2013 um 16:22 Uhr

Im Herzen - Für immer (Teil4)

von: julio

Ok! Ich hab davon angefangen, also werde ich dann jetzt auch mal Wort halten- und das Ende der Geschichte mit Lucy erzählen, zumal nun auch tatsächlich ein paar Mal danach gefragt wurde. (es kann nur das Ende sein!)
Ich bitte um Verständnis, wenn ich die Sache dann jetzt wieder nur bröckchenweise liefern kann, denn mit meinen Augen scheint es seit dem heutigen aufstehen wieder besser zu werden- und ich hab' ziemlichen Termindruck, was die Arbeit angeht! Hier dann schonmal das, was ich in der letzten Nacht noch (naja einigermaßen) blind tippte.

 

Das war keine Frage! Sie konnte NICHTS dafür! Garnichts! Und sie war nicht einfach nur ein durchgeknallter Freak, der mal eben Bock auf noch einen Opa hatte, so, wie ich es anfänglich befürchtete- ja sogar argwöhnte. Nein! Wirklich, garnicht!

Dafür aber, war sie versessen auf MICH! Und sie war sexy! Und sie war ein bisschen verrückt! Sie war goldig und ehrlich und absolut loyal! Und sie wollte nur MICH! Sie hatte nicht einen Blick übergehabt - für keinen einzigen der gut aussehenden Supermänner, gleich wo- oder wann auch immer sie ihr hinterher glotzten. Ob nun im Schwimmbad- in der Stadt- am Flüsschen ... Nicht einen einzigen Blick! Nur ICH war wichtig für sie gewesen! Ich- und dieser Scheiß-Typ!

Ist es da ein Wunder, wenn ich ihn nicht hoch kriege? Wenn ich sie … -verdammt nochmal-liebe- und sie von mir wie selbstverständlich erwartet, die Existenz des anderen Mannes zu dulden? Für immer!(???)
Denn ehrlich gesagt, glaubte ich etwas von dem was sie sagte -sehr schnell- NICHT MEHR! Nämlich dass sie den Kerl (wenn auch nur) 'vielleicht' verlassen würde! Auch wenn ich diese Hoffnung wirklich haben- und festhalten wollte: Wie könnte sie ihn überhaupt verlassen, wenn das tatsächlich stimmte, was sie mir erzählt hatte?
Denn immerhin; Sie sagt es- und DAS glaube ich schon seit einer ganzen Weile unbesehen: Wer einmal in ihrem Herzen ist, der bleibt dort! Deswegen sind es auch nur so Wenige in ihrem Herzen- deswegen WILL sie auch garnicht, dass noch mehr Menschen in ihr Herz gelangen- und sie hat auch nicht im geringsten das Verlangen danach! Ausser nach mir eben.. und diesem Arschloch!

Bestimmt hat sie mich angelogen, als sie sagte dass sie ihn vielleicht verläßt! Weil sie mich nun auch, nicht mehr verlieren darf- nicht kann! … kein Leben, ohne mich! Genauso wenig, wie ohne ihn!

SCHEISSE!     SCHEISSE!    SCHEISSE!

 

Und tatsächlich- dieser Ausrutscher, den ich da vor ein paar Tagen hatte, scheint für sie keine Rolle zu spielen! Wenn wir uns sehen, dann ist sie liebevoll- und sie scheint (bei allem was passiert ist) nur noch näher an mich heran gerückt zu sein! Sex hatten wir immer noch nicht, aber das kratzt sie nicht die Bohne, wie's aussieht! Ich meine: Ok, sollte es ja auch nicht, wenn sie mich wirklich liebt! VERDAMMT! Tja- und auch die SCHEISSE glaube ich jetzt => Sie liebt mich!

Und ich halte das alles bald nicht mehr aus!

 

Fortsetzung folgt demnächst, je nach Arbeits- und Augenstatus …

 

 

 

 

 

31.10.2013 um 23:22 Uhr

Blindflug

von: julio

Da träufele ich und träufele ich- und heute vormittag nach dem aufstehen dann schließlich: -plöpp- anderes Auge auch dick!
Die Verrichtung der Arbeit wird haarig jetzt; Mit den lädierten Augen -permanent suchend- über die gut anderthalbtausend Codezeilen des Skriptes zu gehen, an dem ich gerade arbeite, ist einfach nicht mehr drin. Allein schon der Gedanke daran, spießt sich mir wie ein Zahnstocher, von hinten durch die Netzhaut in die entzündeten Pupillen.

Dass ich aber trotzdem noch bloggen kann, ist jeoch einem ganz besonderen -und ehemals eigentlich sehr ungeliebten- Umstand aus meiner Kindheit zu verdanken:
Denn einst einmal -zur Konfirmation- bekam ich nicht -so wie alle anderen- ein Mofa, Geld oder eine Stereoanlage geschenkt, nein, ich bekam einen Schreibmaschinenlehrgang! Immerhin hatte man ja eine Sorgfaltspflicht gegenüber dem Kind! 'Da hat der Junge ein Leben lang was davon!' klingts mir immer noch in den Ohren …

Ehrlich gesagt; Ich finde immer noch dass es reinste Zeit- und Geldverschwendung war! Aber immerhin ist nun der Moment gekommen, an dem ich zum ersten Mal wirklich davon profitiere, denn zusammen mit dem Zehnfinger-System, wurde mir in diesem verhassten Kursus auch das Blind-Schreiben beigebracht.
Was für ein Glück dass das Layout einer heutigen Computertastatur noch ganz genauso aussieht, wie bei meiner guten alten Olympia, auf der mir der Käse eingetrichtert wurde.

Tja- eben doch nicht Käse! Zumindest nicht so ganz!
Immerhin schreibe ich diesen Beitrag nun komplett ohne hin zu sehen! Naja- ich hätte aber trotzdem lieber das Mofa gehabt …

Hmm, wenn es morgen auch noch so schlecht sein sollte, dann mache ich mich vielleicht doch noch daran das unerfreuliche Ende mit Lucy und ihrem merkwürdigen Freund, blind zu tippen …

Fertig! Ok, aber ein- bis fünfmal zur Fehlersuche drübergucken, muß ich natürlich auch ...  *Aua!*

31.10.2013 um 02:46 Uhr

Leckauge sei wachsam!

von: julio

Es ist mal wieder soweit. Die Winterzeit naht mit großen Schritten! Das bedeutet, in meinem Körper lodern jetzt mehr Entzündungen, als demächst Christbaumkerzen an nadelnden Nordmanntannen.
Zahnfleischentzündung (hatte ich gerade vorletzte Woche), Sehnenscheidenentzündung, Gelenkkapselentzündung, sowas eben. Auch immer gern genommen: Ein halb verkrusteter Gaumen … lecker sag ich nur!

Und während in der kalten Jahreszeit für die meisten lediglich eine zünftige Atemwegsinfektion zum unerfreulichen Standard zählt, wird bei mir gerade rot geädertes Leckauge mit Bindehautenzündung, an (prall) gefüllter Stirnhöhle dazu gereicht.
So oder so; ich muß klarkommen damit. Und das kann schon so eine Sache sein ...

Hochinfektiös sei diese Augengeschichte, hatte mein Doc am Montag gesagt, als er mir Tropfen dafür verschrieb. Und wenn ich mein linkes Auge nicht mit behandeln würde, dann wäre es in Windeseile ebenso lädiert, wie das Rechte.
Verdammt- ausgerechnet die Augen! Die brauch' ich doch für meine Monitore! Das andere fängt jetzt nämlich auch an leicht zu jucken, obwohl ich es -auf Weisung- ebenso mit antibiotischer Lösung beträufele.
Seit drei Tagen hänge ich mit Augenklappe vor dem Rechner. Ein Haufen Arbeit macht sich nicht von alleine! Wenn mir das Zweite jetzt auch noch zu schwillt, wäre das eine mittelschwere Katastrophe!

Ich träufele nun stundenweise- anstatt sechs mal am Tag. Und jetzt hat mir -bei einem Telefonat heute- das Schlitzohr von Vermieter empfohlen, es unbedingt einmal mit Propolis zu versuchen.

Nie gehört! Egal! Ich hab's trotzdem gleich geordert.
Selbst wenn es aus Elefantenwimpern und Mückenfüßen gemacht ist; Ich schluck's!!!

26.10.2013 um 23:25 Uhr

Was kommen musste, das kam ...

von: julio

„Das war ja nun wirklich noch nicht so lange! Nur ein paar Monate. Du wirst schnell drüber weg kommen! Und du kannst froh sein, dass Du rechtzeitig die Reißleine gezogen hast. Glaub mir!“ sagt Katrin.

„Tja- aber ich fühl' mich ganz und gar nicht, als ob ich da schnell drüber weg komme!“

Katrin und ich saßen heute mal wieder zusammen auf einer der kleinen mauscheligen Bänke des Anlegers und klagten uns -wie in den letzten 2 Wochen so oft- gegenseitig unser Leid.

Es war wohl schon zu merken, aber ich sag's dann der Vollständigkeit halber nochmal: Mit Lucy ist es vorbei! Es hatte ein Ende gegeben, welches ebenso unschön und nervenaufreibend- wie auch verwirrend war. Und es war nicht etwa vorbei gewesen, weil ich damals nicht in der Lage war mit ihr zu schlafen, nein- es geschah, weil ich bemerkt hatte dass sie mir jetzt wirklich zu viel bedeutete, als dass ich dieses Zweitmann-Theater noch länger ertragen hätte.
Scheiß-Situation! Ich hatte sie zu mir gebeten, um es ihr zu sagen. Sie weinte die ganze Zeit über. Wir waren beide fix und fertig. Eigentlich wollten wir den Kontakt nicht ganz verlieren … Haben wir jetzt aber doch!

Denn relativ kurz darauf, fand ihr Freund während eines seiner (wie sie sagte) selten gewordenen -und in diesem Fall sogar unerwartet erfolgten- Besuche, durch Zufall eine meiner Mails -noch geöffnet- auf ihrem Computer vor, während sie (nicht mit ihm rechnend) unter der Dusche stand. Sonst hätte er sich nämlich immer angemeldet, beschwor sie mich kurz darauf unter Tränen. Aha...

Es alles führte -erst ein paar Tage nachdem ihr Freund im Bilde war- zu einem Eklat, der mich in meinen Grundfesten erschütterte- und mich abrupt jeglichen Kontakt zu Lucy abbrechen ließ. Ist wohl auch besser so …
Mir fehlt bis jetzt die Energie dieses Drama zu beschreiben. Vielleicht irgendwann später. Oder lieber auch nicht …

17.10.2013 um 01:21 Uhr

Im Herzen - Für immer (Teil3)

von: julio

Wir sind auf dem Rückweg vom Schwimmbad-Besuch. Es ist eng in ihrem kleinen, quietsch-gelben Fiat. Ihr hübsches Köpfchen ist roter denn je! Glühbirne, ist wiedermal kein Ausdruck!
„Heey!“ versuche ich sie zu ermahnen „guck nach vorn!“ Sie fährt wie der Leibhaftige - zirkelt mit ihrem Wägelchen fast ebenso übermütig durch den Verkehr, wie ich als kleiner Junge mit meinen Spielzeugautos über den Küchenfußboden. Ist mir eigentlich auch egal jetzt! Ich möchte sie einfach nur anschauen. Ich möchte noch viel mehr als das!

Auch sie ist ganz und gar nicht bei der Sache! Sie blinzelt nur zwischendurch zur Straße während sie fährt. Mit ihrer rechten Hand fummelt sie andauernd an meinem Oberschenkel herum. Ich versuche es zwar nochmal, aber ich kriege es einfach nicht hin, tadelnd und streng zu klingen. Besonders nicht, mit diesem unkontrollierbaren Dauer-Grinsen in meinem Gesicht!
„Süße! Guck BITTE nach vorn!“
Ne … ist auch nicht angekommen, wie's aussieht.

Aber gut- das war ohnehin nur eine Art Vernunft-Reflex von mir, denn ich fühle mich ebenfalls ziemlich abgehoben. Schösse man mir jetzt ins Knie- würde ich wohl nur verzückt mit den Augen rollen und weiter grinsen!
Was das angeht, sitzen wir eindeutig im selben Boot – sie und ich! Mit größter Mühe besinne ich mich also- und ich versuche nun auch in ihr, wieder ein Mindestmaß an (verkehrsgerechter) Rationalität zu erwecken.

„LUCY! VERDAMMT!! ….“ kaum habe ich den Ernst meines Anliegens lautstark vermittelt, grinsen wir auch schon wieder zusammen im Einklang!
„Jahaaa- is ja gut!“

Die letzten 15km auf dem Weg zu ihr nachhause, verliefen dann wieder weit ruhiger. Aber leider erst nachdem sie und ihre Fahrkünste, noch zum Schrecken einiger Passanten auf einem Zebrastreifen geworden waren.

Später:
Wir sitzen auf ihrem genial-grünen, lümmelmäßig großen- und himmlisch heimeligen Kissen-Sofa. Gemeinsam hatten wir entschieden, uns mit ein paar Chips und Bio-Limonade in aller Ruhe und Gemütlichkeit eine Akte-X DVD anzuschauen.
Dass uns jetzt im Grunde nichts weniger interessiert als der Film, ist vollkommen klar! Noch binnen der ersten drei Minuten in denen er läuft, bekommt keiner von uns mehr etwas davon mit, da wir viel zu sehr miteinander beschäftigt sind!
Das ist auch noch eine halbe Stunde später so... und eine Stunde später... und eineinhalb Stunden später! Über einen gewissen Punkt gehen wir einfach nicht hinaus! Nicht bis zum Äußersten! Nicht bis an den Punkt, den wir beide uns schon seit so langer Zeit herbei sehnen! Etwas hält uns ab!

Nicht uns ….

MICH hält etwas ab!!!

Draußen ist es mittlerweile dunkel. Der Abspann läuft. Jetzt(!) geht sie richtig zur Sache!
Scheiße! Was auch immer ich tue- und was auch immer ich mit ihr tue; Ich komme nicht an dieser Mauer vorbei, die da irgendwo in mir steht! Seit ungefähr einer Stunde schon, bin ich nicht mehr in der Lage etwas zu empfinden! Ich tue nur noch so!
An ihr liegt es ganz bestimmt nicht! In meinem ganzen Leben habe ich noch keine Frau mehr gewollt, als   SIE   JETZT!!!!

Besonders in den letzten Wochen hatte ich immer wieder mit Schmerzen zu kämpfen von der nervigen Dauererektion, in ihrer Gegenwart! Aber jetzt blockt irgendetwas in mir alles weg ….

Ich sage nichts- mache weiter- erwecke den Anschein, als ob alles in reinster Butter wäre!
Lange geht das Theater nicht mehr gut!

Im Halbdunkel des Raumes sehe ich, wie sie sich entspannt vor mir auf dem Sofa in die Kissen sinken läßt, während sie die Füße noch auf dem Boden hat. Sie macht den Reißverschluß ihrer Hose auf - und öffnet ihre Beine leicht – dann legt sie beide Arme locker neben sich und schaut mich lächelnd und auffordernd an!

AUS!!

 

Mensch! Wie ich sie liebe- für das was sie mir sagte, als sie mich darauf -absolut wiederwillig- und auf mein vehementes Verlangen hin, nach Hause fuhr:
„Jetzt hör' aber auf!“ ihr Tonfall schwankt zwischen sehr besorgt und (man höre und staune) mütterlich streng! „Sowas passiert anderen Männern doch auch mal!“
'Reiß dich mal zusammen!  Alles nicht so schlimm!' wollte sie sagen! DAS wollte mir jetzt tatsächlich meine ansonsten immer so freche- irrationale, kleine Rotzgöre damit sagen! Allerdings benahm sie sich jetzt so derart erwachsen und rational, dass ich Kopfschmerzen davon bekam!
Überhaupt bereitete mir jetzt alles Kopfschmerzen.
Nur allein sein! Mehr wollte ich nicht! Irgendwie wieder klar kommen …
Nicht mehr dieses fraglos liebe- und verständnisvolle Verhalten von meiner Kleinen ertragen müssen, die sich nun tatsächlich weit erwachsener benahm, als ich in den letzten 10 Jahren, zusammengenommen! Nicht mehr dieses 'ist doch nicht so schlimm' hören müssen, das mich zusammen mit all meiner Hilflosigkeit zum unbedeutendsten aller Würmer degradierte …

 

Zwei Tage später beim Doc! (Das 'du' hatte er mir schon vor langer Zeit angeboten, da ich ihm einst durch meine neurotischen kleinen Kinkerlitzchen -mindestens- den Mercedes beschert hatte... ):

Doc (voll von demonstrativ-positiver Ausstrahlung): „Sooo! Das sieht wirklich alles gut aus!“
Ich: „Aha?! Und WAS sieht gut aus?“
Doc: „Naja, alles eben!“
Ich (kurz vor einem Nervenzusammenbruch): „Und warum habe ich ihn dann nicht hoch gekriegt?“
Doc: „Krieg' dich mal ein! Sowas ist doch nicht schlimm!“ (Jetzt fing der auch noch an!)
Ich: „Fängst du auch noch an? “
Doc: „Womit?“
Ich: „Mensch! Ich trau mich nicht mehr dichter an sie ran als 3 Meter, weil ich immer Schiss davor habe dass wieder NICHTS passiert!“
Doc: „Tja- und das könnte am Ende auch schon alles sein, was dich aufhält!“
Ich: „Wie?“
Doc: „Naja. Ist dir zum Beispiel das Phänomen einer morgendlichen Erektion bekannt, oder… “
Ich (unterbreche ihn hastig!): „Ja! Jeden Morgen!“
Doc (wirkt fast empört): „Sag mal, merkst Du das denn wirklich nicht? Es ist alles ok!“

Meinen alten Haus-Doc in allen Ehren- aber ich war dann auch nochmal bei einem Termin in einer andrologischen/urologischen Praxis, um wirklich bis ins Detail alles untersuchen zu lassen- und ich meine alles! Eben, mit allem
Tja, und als ich schließlich ALLES absolviert hatte, brauchte ich die Besprechung eigentlich garnicht mehr abzuwarten! Da kam nämlich heraus dass -na?- alles in Ordnung war!

Wie ich schon einmal an einer anderen Stelle im Blog sagte: Ein paar von diesen Fehlversuchen gab es! Naja, zweimal vielleicht. Oder auch dreimal … Ich weiß nicht! Ich will's eigentlich auch garnicht wissen! Ich konnte damit immer einigermaßen zurecht kommen, solange klar war dass ich vielleicht zu betrunken oder tatsächlich einmal auch zu lustlos war! Aber SOWAS!?
Und dann auch noch beim ersten Mal???
Niemals!

et voilà: so war ich also letzten Endes auch physisch, (und in einem der signifikant-wichtigen Momente meines Lebens)  der Mann, der nicht kann!

Pffft ...

 

 

EDIT: Es ist mir mittlerweile (oder soll ich sagen 'schon lange' ?) klar, WAS der wahre Grund sein könnte … besser gesagt: ist! Verdammt! Vielleicht schreibe ich darüber noch einmal gesondert, oder auch lieber nicht!