Dreams are falling in my head

13.10.2004 um 15:50 Uhr

Traumlos

von: Mighty

Stimmung: verschwunden
Musik: Nelly Furtado - Explode

Ich habe mir überlegt, wie ich wohl Träume am besten umschreibe, so dass man sich auch auskennt. (ohne die Personen in meinem Umfeld zu kennen)
Schließlich hab ich mich mit mir selbst darauf geeinigt, einfach eine kurze Personenzusammenfassung an den Beginn zu stellen.
Wen es nicht interessiert, der kann es einfach überlesen und damit sind alle zufrieden. (sollte das Gegenteil der Fall sein, sollten sich eventuell damit beleidigt fühlende Personen schleunigst melden. ;o))
 
Aber, da ich letzte Nacht zwar etwas ziemlich konfuses geträumt hab, mich aber jetzt nur mehr an einzelne Bilder (und selbst das nicht deutlich) erinnern kann, gibts wieder nichts zu berichten.
 
Ich könnte natürlich mit älteren Träumen anfangen, aber aus einem mir momentan unverständlichen Grund fehlt mir einfach die Motivation.
 
Aber damit der Eintrag nicht zu kurz wird und ich sowieso was zu erzählen habe, kommen wir zum heutigen Tag. *g*
 
Also. Ich bin von natur aus ein ziemlich.. vorlauter Mensch. ("Goschert", wie man in Wien sagt)
Ich kann mich zwar zurückhalten, aber manchmal... na ja. Jedenfalls habe ich in diesem Schuljahr wieder Chemie und Physik und.. Oh freudige Überraschung, dieselbe Professorin, die mich schonmal durchfallen ließ.
 
Soweit so gut. Dummerweise ist diese Frau predistiniert dafür, sich untereinander über sie lustig zu machen. Ich weiß natürlich, sie kann nichts für ihre Art, aber 1. bin ich sowieso meistens leise im Unterricht und 2. mag ich Physik und Chemie (hätten wir einen interessanteren Lehrplan, würd ichs sogar zu meinen Lieblingsfächern erklären), also nehmt es mir nicht zu übel. (und würdet ihr sie kennen, würdet ihr euch wahrscheinlich anschließen.)
 
Aber zurück zum eigentlichen Thema. Heute Vormittag, letzte Unterrichtsstunde Wirtschaftsinformatik. Pause. Meine Chemie-Professorin kommt mit einem Zettel die Stufen hochgekeucht und alle erhoffen sich, ihre Noten zu erfahren, da letzte Woche Donnerstag Chemietest war.
Die Noten warens zwar nicht, aber dafür Information für die Gefährdeten (d.h. jene welche, die auf 5 stehen), dass sie gefährdet sind. *g*
Nachdem das einigermaßen erledigt ist und ihr ein Schüler ins Wort gefallen ist, fing eine halbstündige Litanei darüber an, dass sie nachgedacht hat und von nun an nicht mehr so gutmütig sein wird und sich alles gefallen lassen wird.
 
Gewürzt war diese Predigt mit einem ordentlichen Batzen Problemen, die sie uns auch gleich erzählt hat. (die, bei allem nötigen Respekt, nun wirklich niemanden interessieren) und meine Wenigkeit hat einer Schulkollegin etwas ins Ohr geflüstert.
 
Daraufhin hat sie mich mit ihrem speziellen Blick gemustert und mir gesagt, dass ich schon sehen werde (seltsamerweise in total freundlichem Ton, was sehr unheimlich klang, ehrlich), wie sie sich durchsetzen wird.
 
Da dachte ich mir dann "Gut, okay, ich sag jetzt gar nix mehr" und hab mich in die Klasse verzogen (wo unsere Winf-Professorin immer noch auf uns gewartet hat).
 
Nach ein paar Minuten kommen einige wieder in die Klasse und erzählen mir, dass die Chemie-Prof. vermuten würde, ich würde glauben, dass sie mich nicht leiden könnte. Dabei könne sie doch jeden leiden, bis auf ein paar Schüler (O-Ton!) und sie würde mich mal zur Seite nehmen und unter 4 Augen mit mir sprechen.
 

Jetzt grade nochmal durchgelesen, klingt das alles irgendwie nicht mal im Ansatz lustig, aber ich schwöre, nach der Stunde haben wir uns halbtot gelacht. Na ja. Man leider nicht alles haben.
 

Schlusswort des Tages... Kragen.
 
Fröhliches Schaffen, Mighty

10.10.2004 um 18:31 Uhr

Konfusitäten am laufenden Band

von: Mighty

Stimmung: genervt, verwirrt, konfokusitiert
Musik: Stargate Musikvideo - Counting Crows - Accidentally in Love

Wie ich mir gerade wieder selbst bewiesen hab, hab ich kein Glück, was solche Dinge angeht.
 
Ich hatte einen ziemlich langen, wunderbaren 1. Eintrag.
 
Ich hab erzählt, dass ich viel Blödsinn träume und den in gesammelter Form haben will (-> daher das Weblog), dass ich 18 bin und gern in Wien bin und lauter anderes Zeugs... und dann denk ich mir, Ha, füg doch noch ein Foto ein, einfach so aus Spaß.
 
Meine Finger, heute ohnehin schon völlig unkontrolliert zuckend und komplett unzuverlässig, ziehen mir natürlich einen Strich durch die Rechnung, klopfen die falsche Taste und alles ist weg.
 
Ich sollte mir wohl angewöhnen, solche Dinge in Word vorzukritzeln. Aber ja... das kommt davon. Leider will mir jetzt partout nicht einfallen, was ich vorhin noch so geschrieben hab. Deshalb lass ichs jetzt bleiben, mit der Zeit wird alles ans Licht kommen. Und wenn nicht, wars nicht existenzgefährdend.
 
So, aber um wenigstens ein bissel von dem Geist des vorigen Eintrags zu behalten... oder nein... behalten wir ihn als das in Erinnerung, was er ist. Vergangen. Ruhe in Frieden.
 
Zum Foto... DAS
 
bin ich. Mit einem rosafarbenen Handtuch auf dem Kopf. Ist nur mit dem Handy gemacht, daher die mangelnde Bildqualität. Und der Blick... na ja... es gibt schlimmere. *g*
 
So, das wars erstmal, ich hab noch tausend Dinge zu erledigen, bis das Wochenende vorbei ist.
 
Darum auf zum Schlußwort.. Couch.
 
Fröhliches Schaffen, Mighty