Die Lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst

20.04.2009 um 23:14 Uhr

von jetzt an wird alles anders...

von jetzt an wird alles anders...

und damit ich das auch ja nicht wieder vergessen oder verdrängen kann, wird es jetzt hier schwarz auf weiss festgehalten.

es hat mit einem wochenende angefangen, und mit einem wochenende aufgehört. nachdem ich fast vier monate lang jedes wochenende mit demselben verwirrten verbracht habe, habe ich eine pause eingelegt. ganz freiwillig war es ja nicht, zugegebenermassen, aber immerhin hatte ich den vorsatz, eine pause einzulegen, und er hat mich nicht davon abgehalten. auch gut.

nach einer woche lustigen emailverkehrs habe ich kurzerhand beschlossen, dem ein ende zu setzen und den jungen mann kennne zu lernen. eigentlich war's grad so richtig schön auf der couch. und das hohe mass an selbstmitleid hat auch nicht dazu beigetragen, mich voller motivation ins nachtleben zu schmeissen. aber gesagt, getan. und siehe da: es war ein wirklich lustiger abend. gut, lustige abende gabs schon viele in diesem jahr. aber diesmal war es anders. der junge mann hat irgendwann mitten in der nacht meine hand gegriffen, ein paar sekunden später haben wir uns geküsst - endlich wieder mal richtig küssen! - und die stunden danach waren auch nicht zu verachten. das gefühl am nächsten tag dann zwar ein komisches, am übernächsten tag wars noch komischer, aber ein paar sms später konnten wir dann - hoffentlich beide - darüber lachen. und ganz gleich, ob wir uns jemals wieder treffen werden oder nicht, es hat so richtig gut getan, mit jemandem kleine, unwichtige geheinmisse auszutauschen, weil man sich gerade nahe fühlte. und festzustellen, dass man diesem jungen mann eigentlich viel mehr von sich erzählt hat, als dem verwirrten menschen in den letzten drei monaten. der halt einfach noch nicht losgelassen hat. und bei dem es sich immer nur um ihn selber dreht...

deswegen werde ich jetzt loslassen. lustige abende mit dem verwirrten werden nach wie vor statt finden. aber das werden lustige abende mit einem recht guten freund werden. und nicht mit einem es-wäre-toll-wenn... lustige abende mit dem jungen mann werden vielleicht auch einmal wieder statt finden. aus dankbarkeit dafür, sich wieder mal toll zu fühlen.

die hauptrolle allerdings wird jetzt neu besetzt. mit mir selbst nämlich. das kann durchaus spannend werden, denn ich bin wandelbar. aber die neue hauptrolle wird ihr leben nun in die hand nehmen, den mann ihrer träume finden und alles in neue bahnen lenken.

verwirrte, adé. ich sehe jetzt ganz klar: die lage ist hoffnungslos, aber nicht ernst.