Nicht schön, aber selten

28.08.2012 um 01:01 Uhr

"Dieser König ohne Hosen schlagt den Kayser und Franzosen"

Ich fühle mich mal wieder nach eine Blogeintrag. In die Leere.

Ich bin ja jetzt 25. Ich weiß ja jetzt, wie das Leben läuft, wie die Welt sich dreht und worum. Ich bin ja jetzt groß und ich habe keine Angst mehr. Ich mache ja, was ich machen muss und bin fleißig. Und geregelt. Und so.

Ich habe also Angst. Wie schlimm ist es, mit der Abschlussarbeit zu kämpfen? Wenn scheinbar alle anderen voran kommen. Gut voran kommen. Eben fleißig sind. Und geregelt. Und so. 

Schau, das war es schon wieder mit den Worten. 
Meine Beine sind nicht rasiert, meine Lippen sind rot. Ich bin faul. Und ich habe Angst, zu versagen. Und diese Angst lähmt mich, lässt mich eben versagen.

Und der TITEL...Zitat von einem Spott-Trinkglas über Maria Theresia von Österreich (vor 1745). 

18.02.2012 um 00:47 Uhr

Arte Povera

Hier.

 

Ich habe zwei Punkte, die meinen Kunstbegriff ausmachen, die mich diese Ausstellung nur bedingt empfehlen lassen.
Ich bin der Meinung, wenn Kunst im Raum stattfindet und damit arbeitet, wenn sie vielleicht dynamisch sein will, wenn sie, wie die Arte Povera, ganz bewusst davon absieht, etwas nur innerhalb eines Rahmens auf einer Fläche abzubilden, dann muss es mir erlaubt sein, sie zu berühren.
Ich spreche also nicht von Gemälden und auch nicht von einfach Skulpturen, aber ich bin gegen diese ... Heiligkeit von Kunst, die dazu führt, dass vor mir eine Schale steht, in der Eisenpäne mit Sand (?) vermengt sind und in einem Ausstellungsheftchen steht der Satz "Wenn Sie den Magnet bewegen dürften, könnten Sie die beiden Materialien treffen." Dieses Wert lebt von der Dynamik!
Über eine Installation habe ich gelesen "Sie dürfen es nicht berühren, können aber dennoch die Kälte fühlen". Ich war ein bisschen wütend.
Vor mir steht also eine der "Cicerones"und beschreibt mit Begeisterung ein Kunstwerk. Sie macht das wirklich gut (wie sie über die alten Kaffeesäcke spricht). Sie beschreibt die haptische Erfahrung. ES WIRD KEINE HAPTIK GEBEN! Denn die Säcke zu berühren ist mir nicht erlaubt.

Der zweite Punkt betrifft wohl rein moderne Kunst - die, die manchmal unter Anführungszeichen gesetzt wird.
Ich sehe die Wand an, an der die 2x2cm großen Bildchen kleben. Ich finde es gut. Wirklich. Ich sage das zu der Freundin, die neben mir steht und ein älterer Herr hält das offensichtlich für so absolut unwahrscheinlich, dass er es für sarkastisch hält und anfängt, sich "mit mir" zu fragen, was das eigentlich soll.
Ich weiß es aber auch nicht. Muss ich auch nicht. Oft braucht es einen Vermittler, der die Kunst zeigt. Erklärt. Aber ich denke - ich persönlich - dass auch die Werke, die einer Erklärung bedürfen, ohne sie wirken "müssen". Wenn ich eine Installation Valie Exports sehe und nicht weiß, womit sie sich beschäftigt, wie ihr Leben verlaufen ist, dann macht es dennoch einen Eindruch auf mich - und der muss nicht immer auch ästhetisch angenehm sein, aber es berührt mich.
Aber hier bin ich auch bereit zu streiten.

18.09.2011 um 04:02 Uhr

you need waterproof eyes

Ich bin aus der Übung, was den Blog angeht. Und ich kann keinen Titel schreiben.

Alles läuft nicht nach Plan, aber vieles. Mein Praktikum ist wieder einmal ein Glückstreffer, das vielleicht einzige, was gut war, an der Erkrankung meiner Mutter. (nein, denn auch meine Eltern sind sich jetzt näher als früher)

Ich habe heute ein Fahrrad gekauft, für Wien. Puch, Clubman - silber, ich hatte es mir gewünscht, aber nicht mehr 50 Euro ausgeben wollen. Heute dann die große Entdeckung.
Als wir gerade auf einem Flohmarkt stehen, bereit zu kaufen - um 20 Euro, den 50er-Schein bereits in der Hand - kommt ein Mann, betrachtet schmachtend das Fahrrad, meint dann "Ja, ich wollte das gerade kaufen. Ich hätte es auf Ebay gestellt, dort werden die um 90Euro gehandelt." Ganz schnell hat mein Begleiter dem Verkäufer das Geld in die Hand gegeben, weil der sich schon zum Kollegen dreht, mit den Worten "Ich hab heut gesagt, ihr seid zu billig!!"

Der nächste Schritt wird es sein, ein Accessoire zu häkeln. http://www.simeli.nl/welcome/page.php?ID=763&lang=1



  Da könnte jemand sein. Mr. er, will ich ihn nennen. Die Chancen, Möglichkeiten, Hoffnungen, Ängste...vielleicht sind es 30%. Wir werden sehen, ist ja noch alles ganz am Anfang, noch nicht einmal gestartet, sozusagen.

Gute Nacht, Welt.

08.06.2011 um 18:40 Uhr

Wieso fällt es mir eigentlich so schwer, glücklich zu sein?

Und nun, wo der Titel steht...habe ich garkeine Lust mehr, das hier breit zu treten. 
I'm pretty great as it is and pretty happy some times. Vermutlich ist's doch nur der Hunger. 
Ich bin dann also jetzt in der Küche anzutreffen.

13.05.2011 um 16:54 Uhr

und hier dämmern wir rum, eng umschlungen

nun...sehr spät, aber aufarbeiten geht ja auch im nachhinein.

denn da war er plötzlich vor meiner tür, im anzug, seidenkrawatte, halb geleerte vodkaflasche in der tasche. halb 4. was das ganze war? act of kindness, zuerst. dann angenehm. comforting. sehr sogar. und nicht mehr. 

gut, ich bin nicht die, die sich die meisten gedanken macht. erstaunlich, ja. ab deiner ankunft habe ich keine sekunde geschlafen. es war angenehm, wie du dich in der wohnung bewegst. 

und das war es. warum ich mich immer noch melde, fragst du? immer wieder. ich weiß es nicht. und ich werde es nicht zerdenken. lass es gut sein.